Die Bewerbung zum Industriekaufmann

Industriekaufleute sind viel gefragt, um Organisationsabläufe in Materialbetrieben und Co zu gliedern. Sie erlernen ihr Handwerk in einer dreijährigen Ausbildung direkt in Betrieb und Berufsschule und dazu gehört Personalführung, Rechnungswesen und weitere Abläufe in der Büroorganisation.

Die Bewerbung – der Glanzstempel des Könnens

Nach der Ausbildung bewerben sich viele Industriekaufleute außerhalb, weil der Betrieb sie nicht übernehmen konnte. Daher ist die Bewerbung hier die absolute Kernaussage und gerade das Anschreiben sollte mit drei knackigen, kurzen Sätzen beginnen, die die Person darstellen und in das rechte Licht rücken. Hier ist es wichtig aufzuzeigen, welche Kenntnisse in der Ausbildung erlangt wurden, ob vielleicht besondere Aufgaben im Betrieb bestanden haben mit denen der Bewerber glänzen und sich von den anderen abheben kann. Gerade passend auf das Stellenangebot sollte die Bewerbung zugeschnitten sein. Zum Beispiel kann erwähnt werden wenn in der Bestellannahme oder im Kundenservice gearbeitet wurde oder sämtliche Informatikdienste übernommen wurden, was gerne auch einmal Industriekaufleute machen.

Teamplayer in vielfältiger Arbeit

Wenn sich ein Industriekaufmann oder überhaupt andere Berufe aus Angestelltenverhältnissen bewerben, ist es wichtig aufzuzeigen, wie sehr ein Teamplayer in ihnen steckt. Besteht Organisationstalent und Zuverlässigkeit, ein Gespür für gewisse Situationen? Auch das sollte in der Bewerbung erwähnt werden. Ebenso sollten hier auch die Englischkenntnisse hervorgehoben werden, denn in vielen Betrieben wird gerade in diesem Berufsbild vorausgesetzt die perfekten Englischkenntniss zu haben. Die Herausforderung ist groß und muss im persönlichen Gespräch noch einmal wett gemacht werden. Die Industriekaufmann Bewerbung sollte daher nicht nur den sauberen und hoffentlich lückenlosen Lebenslauf beinhalten, sondern auch, sondern auch Zusammenhänge aufzeigen. Möglichkeiten der zu übernehmenden Aufgaben, die Weiterbildung und vieles mehr. Denn nur so haben Bewerber die Chance über die Industrie Kaufmann Bewerbung die perfekte Stelle erhalten zu können.

Der Industriekaufmann arbeitet oft in Großraumbüros an verschiedenen Schreibtischen, koordiniert Abläufe und macht Termine, fährt auch zu Messen und ist im Außendienst tätig. All das gehört zu dem täglichen Job und wird schon in der Ausbildung entsprechend geschult und angeleitet, die in der IHK – Prüfung der bundesweit anerkannten Ausbildung gipfelt. Kaufmännische Aufgaben stehen im Vordergrund und wer Zusatzqualifikationen in Materialwirtschaft, Vertrieb oder Einkauf erworben hat, bekommt eine Chance auf eine gute Arbeitsstelle. Denn genau diese Fertigkeiten sollten auf jeden Fall in einer Bewerbung erwähnt werden. Die Ausbildung können Bewerber, je nachdem, was sie vorher gemacht haben, auf zwei Jahre verkürzen und nach der Zwischenprüfung nach dem zweiten Ausbildungsjahr erfolgt noch ein Jahr Ausbildung und die Abschlussprüfung und dann ist die Ausbildung bestanden und die Industriekaufmann Bewerbung kann abgeschickt werden.

Zusammenfassung

  • Ausbildung 3 Jahre
  • in Betrieb und Berufsschule
  • Ausbildung im kaufmännischen Bereich
  • Weiterbildung hervorheben in späterer Bewerbung
  • Vertriebschancen im anerkannten Beruf